Sommertörn 2018

Update 08.10.2017

Die Ergebnisse der ersten Umfrage sind ausgewertet. Es wurden 140 Stimmen abgegeben und eine Tendenz im Meinungsbild ist zu erkennen (Aufgelistet nach Beliebtheit):

  1. Reviere in Großbritannien (GB) 67.8 %
  2. Reviere in der Ostsee (O) 12.1 %
  3. Reviere in Norwegen (NO) 5.7 %
  4. Reviere in den Niederlanden / Frankreich (NL/FR) 2.85 %
  5. Reviere in Österreich sowie 1 Vorschlag Andorra 11.42 %

Wenn man Punkt 5 (Österreich und Andorra) als ungültig betrachtet ergibt sich bei einer Gesamtanzahl von 124 verbleibenden Stimmen folgende Verteilung:

  1. (GB) 76.6 %
  2. (O) 13.7 %
  3. (NO) 6.5 %
  4. (NL/FR) 3.2 %

Eventuelle Ungenauigkeiten resultieren aus der Rundung auf 1 Nachkommastelle. Weiterhin ist bei der Ankündigung der Umfrage vergessen worden, einen genauen Zeitraum für die Dauer der Umfrage anzugeben. Gegebenenfalls werden wir daher die Umfrage wiederholen, falls zu viele Stimmabgaben nicht möglich waren .

 

Was bedeuten diese Ergebnisse, was machen wir damit, was passiert jetzt? Zunächst ist das einfach nur ein qualitativer Einblick in ein allgemeines Stimmungsbild derjenigen, welche Interesse an unseren Törns haben, uns auf der Webseite oder sozialen Medien folgen, in diversen Whatsapp/Telegram Gruppen sind oder per E-Mail erreicht wurden. Also Vereinsinterne und externe. Jetzt werden wir intern die Ergebnisse besprechen, mit den vereinsinternen Tendenzen abgleichen und auf Machbarkeit prüfen. Dann wird geplant und hoffentlich gesegelt.

Sobald es Neuigkeiten gibt erfahrt ihr es spätestens hier!

 

Update 02.10.2017

Hier sollte eine Umfrage stehen. Wenn du sie nicht siehst aber sehen möchtest bw. teilnehmen möchtest dann deaktivier bitte deinen Werbeblocker, Popup-Blocker oder wechsel den Browser.

Erster Verbandstörn über Himmelfahrt

Am verlängerten Himmelfahrts-Wochenende hat der erste VASV-Törn stattgefunden. Die Organisation und Idee kam von Inken und ihren Brüdern aus dem ASV zu Rostock.

Nachdem leider kurzfristig der ASV Kiel absagen musste sind wir mit vier Schiffen zum gemeinsamen Treffen in Heiligenhafen gereist: Zwei Schiffen aus dem ASV Hannover, der Milonga und dem Eignerschiff Motu Iti, der Universitas des ASVzR und unserer Wiking VII.

 

Am Donnerstagabend wurde gemeinsam gegrillt und auf dem Chartersteg an dem wir lagen wurde einiges an Hafenkino geboten.

Für den nächsten Tag wurde das gemeinsame Ziel Nysted gewählt und so legten Wiking und Universitas etwa zeitgleich ab um nordwärts an Fehmarn vorbei und nach Dänemark zu steuern. Die Hannoveraner segelten südwärte um Fehmarn entlang.

So hatten wir einen traumhaften Segeltag, bei dem wir nach anfänglichem Höhe laufen komplett unter Spi und Sonne bis vor die dänische Küste und den vorgelagerten Windpark segeln konnten. Erst beim Windpark überholte die Uni und sicherte sich im Hafen als erstes einen Liegeplatz. Auch in Nysted wurde wieder gemeinsam gegessen bis die geplagten Crews den Mücken den Platz räumten.

Samstag hieß es dann wieder Kurs Deutschland, genauer gesagt Poel.

Die Motu Iti verabschiedete sich und so legten sich die drei Vereinsschiffe nach Durchquerung des Windparks mitten im Meer ins Päckchen um eine Bade- & Biersession einlegen zu können. Nachdem heiter die Vorzüge der unterschiedlichen Schiffe begutachtet worden sind entwirrten sich die Schiffe wieder und die Rostocker waren die ersten die ihren Spi oben hatten. Gefolgt hat unser Lübeck-Spi und auch die Milonga folgte. In dieser Reihenfolge segelten wir dann auch an einem weiteren tollen Tag und konnten wieder stundenlang Spi fahren.

 

In Niendorf (Poel) war ob des verlängerten Wochenendes ein brechend voller Hafen anzutreffen. Die Grace mit weiteren lübecker ASVlern hatte versucht noch einige Plätze frei zu halten und so schafften es alle Schiffe noch Verholmanöver und Hafenkino zu bieten und somit einen Liegeplatz zu ergattern. Zum gemeinsamen Abschluss aßen die Crews gemeinsam und auf der Uni wurde noch einiges an Getränkereserven vernichtet. Sonntag hieß es dann für die Schiffe wieder die Heimathäfen anzusteuern.

 

Dank der tollen Segeltage und Atmosphäre unter den Crews wird dies wohl der erste von vielen Verbandstörns gewesen sein. Im nächsten Jahr hoffen wir auf noch mehr Schiffe und Austausch unter den Vereinen!

 

 

Schnuppersegeln & erste Fischbrötchenzeit

Am vergangenen Wochenende hat der Verein das abgespeckte Schnuppersegeln veranstaltet. Da unsere Wiking noch in der Werft steht ging es auf Frithjof auf die Ostsee.

Nachdem das ganze WE mit 5-7 Beaufort als sehr windig angekündigt war musste das Segeln am Freitag leider verschoben werden. Samstag & Sonntag wurde dem Wind getrotzt und ob des ein oder anderen Regen- & Hagelschauers hatten Crew & Interessenten großen Spaß.

Am Sonntag konnten wir dem aus NW wehenden Wind mit Sturmfock und Reff 2 ausreichend Höhe abgewinnen um in Niendorf Fischbrötchen und wärmende Gertänke zu uns zu nehmen. Lediglich in einer stürmischen Hagelfront mussten wir kurz zurückstecken um das gereffte Groß für einige Minuten zu bergen.

Der Rückweg von Niendorf in den Passathafen gestaltete sich als äußerst entspannt, da wir uns unter Fock auf Vorwindkurs schieben ließen.

Als erste Fischbrötchenmarke der Saison (TM Mole – Niendorf Tonne 2, Niendorf – TM) stehen 2:54 h gesegelte und 2:38 h gerechnete Zeit die es im Kampf um den Fischbrötchencup zu schlagen gilt.

Saison kann losgehen

Nachdem unser Flaggschiff Wiking VII noch in der Werft letzte Reparaturen über sich ergehen lassen muss, hat am Mittwoch die Jolle Hermann vor der Mensa auf sich Aufmerksam und der ASV Werbung gemacht. Anschließend wurden die ersten Meter der Saison als kleiner Sundowner von der Travemünder Seite zum Liegeplatz am Passathafen gesegelt.

Am darauf folgenden Tag hat es auch Frithjof ins Wasser und bis zum Travemünder „Pömpel“ geschafft. Am jetzigen Wochenende werden mit Frithjof einige Segelinteressenten beim Schnuppersegeln bewegt.

Handwerklich begabte Personen gesucht – Ehrenamt

Gesucht werden handwerklich begabte Personen, -gerne ehemalige oder aktive BootsbauerInnen, die Lust haben, unseren jungen, erwachsenen Vereinsmitgliedern die fachgerechte Arbeit an Segelbooten zu zeigen. Schwerpunkt hierbei ist die Anleitung anderer Personen. Weitere Informationen findet Ihr hier.

Wir bieten eine nette Gemeinschaft mit Ausflügen, Veranstaltungen und einem aktiven Vereinsleben.

Mast & Schotbruchregatta 2016

Die diesjährige Mast & Schotbruchregatta hat unter traumhaften Bedingungen und reichlicher Beteiligung stattgefunden. Nach dem Känguru-Startsystem sind die Schiffe direkt aus dem Passathafen hinaus auf die Strecke gesegelt um diverse Regatta- und sonstige Fahrwassertonnen vor Travemünde zu passieren. Mit neun gemeldeten Schiffen unterschiedlichster Größe und ASV-Sonder-Yardstick wurde um die begehrte Trophäe gewetteifert.

Wiking Spi M&S-Regatta

Wiking VII mit gesetztem Spi

Die Tukan mit gesetztem Spi

Die Tukan mit gesetztem Spi

Jolle Hermann mit gesetztem Spi

Jolle Hermann mit gesetztem Spi

 

Der anspruchsvolle Kurs ließ das Feld nach und nach auseinanderfallen, sodass sich mit den letzten Tonnen die titelverteidigende „Grace“ mit der „Universitas“ des ASV Rostock ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferte. So erreichten die Rostocker zwar mit Topzeit das Ziel, mussten sich aber nach Punkten geschlagen geben. Während die ersten Crews sich nach finalem Lied trällern bei Manöverschluck feierten wurde auch um die hinteren Plätze erbittert gekämpft.

Nachdem dann alle die Strecke absolviert hatten, wurden die segeltaktischen Feinheiten ausgetauscht um nach erster Stärkung beim Sommerfest die Siegerehrung vorzunehmen. Allen Beteiligten gilt dabei großer Dank für die Teilnahme und angenehm sportliche Stimmung.

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Eindrücke vom Kenter- und Sicherheitstraining 2016

Am Freitag, den 3. Juni 2016 fand das jährliche Kenter- und Sicherheitstraining im Passathafen statt. 15 Freiwillige übten dabei das Verhalten bei einer Kenterung und außerdem den richtigen Umgang mit Rettungsweste und Rettungsinsel für den Ernstfall. Das Wetter hat mitgespielt und so sind einige nach der erfolgreichen Übung freiwillig wieder in das Wasser gesprungen um sich abzukühlen. Anschließend wurde nach der warmen Dusche noch gegrillt.

Auf dem Weg zum kontrollierten Kentern

Auf dem Weg zum kontrollierten Kentern

 

Aufrichten der Jolle nach der Kenterung

Aufrichten der Jolle nach der Kenterung

und mit einem Klick auf „weiterlesen“ noch einige Bilder mehr.

Weiterlesen

Impressionen vom Ansegeln

Am 1. Mai ist bei uns traditionell das Ansegeln inklusive grillen im Hafen. Nach den langen Wintermonaten und der vielen Winterarbeit sind die Schiffe zum 1. Mai fertig und können endlich genutzt werden. Da die umfangreichen Umbauten auf dem Priwall (Stichwort: Priwall Waterfront) keine gemütliche Möglichkeit bieten um gemeinsam beisammen zu sitzen, haben wir uns dazu entschieden nach Niendorf zu segeln und dort ein Fischbrötchen zu essen und auf das Grillen ausnahmsweise zu verzichten. Mit voller Besatzung auf Wiking VII, Frithjof II und Hermann haben wir uns auf den Weg gemacht. Leider hat der Wind auf halber Strecke nachgelassen. Hermann hat es daher nicht bis Niendorf geschafft. Dafür gab es das Fischbrötchen in Travemünde. Wiking VII und Frithjof II sind nach 1,5 Stunden auf dem Wasser in den Hafen von Niendorf eingelaufen. Dort gab es dann ein Fischbrötchen und einen kleinen Crewwechsel. Auf dem Rückweg war es ähnlich wie auf dem Hinweg. Der Wind flaute auf den letzten Metern ab, so dass Hermann für den Rückweg nach Travemünde noch Schlepphilfe bekommen hat.

Frithjof II in der Lübecker Bucht IMG_2028

Frithjof II und Wiking VII in Niendorf

Pause im Hafen von Niendorf

Frithjof II ASV Lübeck

Frithjof II unter Spi

Beim einlaufen nach Travemünde

Einlaufen nach Travemünde

 

Der erste Törn in diesem Jahr

Der erste kleine Törn ist geschafft! Es ging einmal rund Fehmarn mit einer Übernachtung in Orth von Karfreitag auf Ostersamstag. Zu dritt haben wir unser Flaggschiff im dunkeln durch den Fehmarnsund sicher in den Hafen von Orth manövriert. Auf dem Törn haben wir die Reparaturen und die neuen Einbauten der Winterarbeit kontrolliert. Natürlich haben wir am Ostersamstag auch die Sonne und die Ruhe auf dem Wasser genossen. Bereits nächstes Wochenende geht es aber wieder raus. Dann über drei Tage soweit wie der Wind uns treibt.

Übrigens: Die aktuelle Position von Wiking VII könnt Ihr hier nachsehen.

 

Wiking VII beim ersten Törn

Der Freitag mit leichtem Nebel und Nieselregen

Wiking VII beim ersten Törn

Der Ostersamstag von seiner sonnigsten Seite